Kanzlei Klietsch | Rechtsanwalt Nicolas Klietsch | Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Kurfürstendamm 92 | 10709 Berlin | Telefon: +49 (0)30 - 8871519-0 | Mo-Do 09:00-17:00 Uhr, Fr 09:00-16:00 Uhr

Versicherungsrecht – Allgemeines – FAQ’s

Mein Leistungsantrag wurde von meiner privaten Versicherung abgelehnt. Macht es überhaupt Sinn, sich dagegen zu wehren?

Die Ablehnungsgründe im Versicherungsrecht wiederholen sich in der anwaltlichen Praxis oft. Je nach Versicherungssparte und Ablehnungsgrund variieren die Erfolgsaussichten stark. Allgemein und im Durchschnitt ist der Erfolg der Kundenseite vor Gericht aber nicht auf Ausnahmefälle beschränkt. Ablehnungen der Versicherer werden, wenn man sie gerichtlich überprüfen lässt, zu einem deutlichen Prozentsatz für unrechtmäßig erachtet. Versicherungsunternehmen sind keine Behörden, sondern Wirtschaftsunternehmen! Näheres zu Ihrem Problem finden Sie (möglicherweise) links unter denn Versicherungssparten.

Ich habe den Eindruck, meine Versicherung verzögert die Regulierung und schikaniert mich mit immer neuen Nachfragen. Jetzt möchte ich es denen zeigen und einen Rechtsanwalt beauftragen.

Das ist eine Strategie, die leider gerne von Versicherern gebraucht wird. Besonders harte Bandagen gibt es bei hohen Schäden in der Sachversicherung, z.B. bei Gebäudeschäden, Hausratschäden, teilweise auch bei Kaskoschäden. Die bittere Empfehlung lautet hier in der Regel, alle Fragen mit Engelsgeduld zu beantworten und Unterlagen beizubringen. Damit sollte man erst nach entgültiger Ablehnung aufhören. Unabhängig davon kann man aber auch vor einer Regulierungsentscheidung gegen den Versicherer vorgehen und sogar Klage einreichen, wenn dieser die Regulierung grundlos in die Länge zieht.

Kann ich mich darauf verlassen, dass meine Rechtschutzversicherung die Kosten trägt? Auch wenn ich gegen eine Gesellschaft aus dem Konzern klagen möchte?

Hier kommt es vor allem darauf an, dass es zeitlich mit dem Rechtschutzversicherungsschutz passt. Ist dies der Fall, nimmt RA Klietsch auf Wunsch die begründete Deckungsanfrage vor und nimmt in der Regel das Risiko der Ablehnung der RSV wegen mangelnder Erfolgsaussichten „auf seine Kappe“. In diesem Fall bleibt es dann bei den moderaten Erstberatungsgebühren. Wann die Rechtschutzversicherung bestanden haben muss, hängt von der Begründung der Versicherung ab.

 

Fragebogen_Anfechtung_Ruecktritt_Kuendigung_Anzeigepflichten

Fragebogen_Unfallversicherung

 

Sie wollen zu allererst ein persönliches oder telefonisches Gespräch? Für Ihr Anliegen gibt es kein spezielles Formular?

Dann vereinbaren Sie doch einfach einen Termin (siehe links unten). Bei telefonischer Beratung laden Sie bitte die folgenden Formulare herunter:

 

Erstberatungsformulare

Aktuelles / Wichtiges


Obliegenheitsvorwurf: Bei alten Verträgen (vor 2008) und neuen Versicherungsfällen (nach 2009) sind Obliegenheitsverstöße folgenlos, wenn Sie vom Versicherer nicht neue Vertragsbedingungen im November 2008 zugeschickt erhalten haben (BGH IV ZR 199/10). Bei Berufsunfähigkeits-versicherungen ist eine solche Umstellung in der Regel nicht erfolgt.

Fondsgebundene Lebensversicherung: Das übliche Vertragsschlussverfahren (sog. „Policenmodell“) nach altem Recht könnte nach Einschätzung des BGH europarechtswidrig sein (Vorlagenbeschluss des BGH zum EuGH: IV ZR 76/11). Das könnte heißen, dass man ein ewiges Widerrufsrecht hat und auch bei fondsgebundenen Versicherungen sein eingzahltes Geld wiederverlangen kann.

Fondsgebundene Lebensversicherung: Auch hier sind Regelungen über Abschlusskosten und Stornoabzug bei vorzeitiger Vertragsbeendigung unwirksam (BGH vom 25.07.2012 IV ZR 201/10 Hamburg). Es muss die Hälfte der Prämien abzüglich Risikoanteil zurückgeben.

Rechtschutzversicherung bei den Fällen des Widerspruchs in der Lebensversicherung: Diese muss nicht bei Abschluss des Lebensversicherungsvertrages bestanden haben, sondern erst zum Zeitpunkt des Schreibens, mit dem der Lebensversicherer den Widerspruch als unbegründet zurückweist (BGH VersR 2013, 899= IV ZR 23/12 vom 24.04.2013).